Jetzt reiß dich langsam mal zusammen, lieber Körper!

Guten Tag ihr Lieben!

Von mir gibt es leider nichts Neues. Gar nichts. Ich nehme weiterhin 2x tgl. Paracetamol ein, wenn das Fieber wieder über 38,2° geht, ich fühle mich richtig grippig, matschig, krank.

Schweißausbrüche, Übelkeit, Schwindel, müde, dazu Durchfall (mein Darm ist von der Antibiose völlig durcheinander), aus Rachen und Nase spladdert mir gelbes Zeugs und wenn ich huste, klinge ich wie ein altes Zirkuspferd. Widerlich, ekelhaft, schmerzhaft. Ich bin so müde, schlafe viel und mein armer Mann muss weiterhin die Kinder versorgen und kann morgen schon wieder nicht zur Arbeit, das tut mir SO leid und ich weiß nicht, wie ich das je wiedergutmachen soll. Die Sorge, dass er wegen meinem verschissenen Krebs eines Tages noch seinen Job verliert, ist groß. Immerhin hängt an seiner Arbeit unser aller Existenz. Elender Drecksmist 😦
Aber ich beeile mich mit dem gesund werden. Falls es mir morgen nicht merklich besser geht, werde ich bei Dr. Lorenz anrufen müssen. Ich habe nur Angst, dass er sagt „vorbeikommen, Blutbild“, das schaffe ich aktuell echt nicht. Und ins Krankenhaus möchte ich nicht schon wieder. Ich bekam Montagfrüh die letzte Antibiose und Montagabend ging das Fieber wieder los. Gibt es da einen Zusammenhang oder bin ich jetzt einfach wirklich „nur“ krank? Immer diese Angst um die eigene Gesundheit, ich kann damit nur schwer gar nicht umgehen. Und ich habe nur noch sieben Tage bis zur nächsten Chemo, sieben Tage sind schnell rum, wenn man krank ist. Nicht, dass alles noch um eine weitere Woche verschoben wird. Es muss doch weitergehen, hinterher denken sich meine Krebszellen „wuiiihh, hier passiert ja gar nix mehr, kommt raus Freunde, wir vermehren uns wieder wie irre!“

Also bitte, lieber Körper, reiß dich mal ein bisschen zusammen.

Bis bald – Eure Chemonica!

Werbeanzeigen

Autor:

Monica L., alias Chemonica, geboren und wohnend seit 30.11.1982 in Braunschweig. Glücklich verliebt seit 2001 und verheiratet seit 2010 mit Jörn (lordlaui), zudem fast vor Stolz platzende Mami von Romy (*19.09.2012) und Mick (*12.07.2016). Am 11.07.2016 warf mir die Diagnose Brustkrebs gehörig einen Knüppel zwischen die Beine (G3, triple negativ, 2,5 cm, 4/10 befallene Lymphknoten etc.) und aktuell setze ich - hoffentlich - alles Machbare ein, um wieder krebsfrei zu werden.

5 Kommentare zu „Jetzt reiß dich langsam mal zusammen, lieber Körper!

  1. Das Immunsystem hängt ganz stark mit dem Darm zusammen. Wenn du Antibiotika genommen hast, hat das auch deinen Darm durcheinander gebracht. Nimm, wenn du es nicht schon getan hast, am besten etwas probiotisches: etwas, was den Darm wieder aufbaut. Joghurts oder Probiotika.
    Alles Gute wünsch ich dir! Lese mitfiebernd mit und finde es bewundernswert, wie du das durchstehst… Du packst das!! (hab übrigens auch Emetophobie… kann dich da gut verstehen)

    Gefällt 1 Person

    1. Auf meinem schlauen Zettel hier steht, ich darf während der gesamten Chemo Zeit keine probiotischen Lebensmittel wegen den Bakterien. Genau wie mir im Krankenhaus nahegelegt wurde, keimreduzierte Kost zu essen. Und das, wo ich im KH das erste Mal in meinem Leben Fleischsalat probiert habe, mhhh 😀

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s