*nuschelnuschel*dreißig, oder aber auch 30 d)…

… werde ich heute, unfassbar.

Und zu allem Überfluss bin ich heute mal wieder richtig mies drauf. Habe letzte Nacht kaum geschlafen, aber ihr kennt das: Nachtschlaf nachholen gelingt eh nie. „*nuschelnuschel*dreißig, oder aber auch 30 d)…“ weiterlesen

Tiefer Herbst – oder auch: Meine MD-Panik

Hallo, liebe Leser!

Es ist wieder soweit: Mein alljährliches Zittern beginnt. Ich habe ja leider diese saudoofe Emetophobie, also die Angst, mich übergeben oder andere dabei sehen zu müssen. Ich weiß schon, dass man sich eine Magen-Darm-Grippe jederzeit und überall holen kann (und wenn ich es mir genauer überlege, sollte ich vielleicht nie wieder das Haus verlassen…). Aber mit einem Kindergartenkind ist die Gefahr, sich anzustecken, ja leider etwa 759 Millionen Mal wahrscheinlicher. „Tiefer Herbst – oder auch: Meine MD-Panik“ weiterlesen

Der Freitags-Füller #7

freitags-fuller

Auf einem Blog gefunden:

1.  Das Wetter ist der Jahreszeit angemessen und gehört so grau-trüb.

2.  Vorhin habe ich mir nach dem Duschen gleich die Wohlfühlklamotten angezogen,   ich muss ja heute eh nicht mehr raus.

3.  Kaffee, Tee oder Kakao? Ich mag am liebsten Tee, Kakao oder Apfelschorle. Aktuell wird mir leider von fast allen Getränken übel, danke an die Chemo.

4.  Einen Schokoladenkuchen und Kacki-Kekse backe ich als nächstes.

5.  An den Füßen trage ich gerade Baumwollsocken und darüber selbstgestrickte.

6. Wir kaufen am liebsten immer alles ganz neu.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf hoffentlich ein, zwei Runden gammelgurkfreies Stricken, morgen habe ich nur etwas Haushalt geplant und Sonntag möchte ich den einzig freien Tag meines Mannes irgendwie mit ihm und den Kindern genießen, mal sehen ob und wie wir das schaffen!

Kurzer Gruß von Chemonica, ihr Lieben. Der Gammelgurk hat seit Montag mehr oder minder zugeschlagen, kommt intervallartig, dazu Geschmacksstörungen, ich habe große Probleme mit dem Trinken, da mir von fast allen Flüssigkeiten übel wird (das erinnert mich so an die Schwangerschaften, bääähh!) und die Müdigkeit ist manchmal kaum erträglich. Aber ich will dennoch nicht jammern, es könnte so viel schlimmer sein. Also Backen zusammenkneifen und durch.

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende!

Eure Chemonica!

Chemo-Bergfest

Montagmorgen, 6:30 Uhr.
„I took a pill in Ibiza.
To show Avicii I was cool.
And when I finally got sober, felt 10 years older
But fuck it, it was something to do…“
Mein Handywecker dudelt mich aus dem Schlaf. Eines meiner Lieblingslieder, diesen Song verbinde ich mit dem vergangenen Sommer, meiner Schwangerschaft, Autofahren, Micks Geburt, Krebs. Kein Lied kann bei mir gute Laune und fast gleichzeitig einen Tränenausbruch auslösen, aber dieses schafft es. Beim Hören empfinde ich Freude, Dankbarkeit, Trauer, Wehmut, Fernweh. Ganz merkwürdig, kaum zu beschreiben. Aber ich mag es einfach sehr. „Chemo-Bergfest“ weiterlesen

Der Freitags-Füller #6

freitags-fuller

Auf einem Blog gefunden:

1.  Der erste Schnee fiel schon fusselweise, aber ich konnte es nur vom Fenster aus beobachten.

2. Wie kann ich den ganzen Tag Zeit und dennoch abends das Gefühl haben, nichts geschafft zu haben, das ist eine gute Frage .

3.  Einen Adventskranz muss mein Mann noch kaufen.

4. Viele Dinge, die ich sonst vergesse, habe ich auf meiner Liste.

5. Die Wahlen in den USA machen deutlich, dass die Menschheit einen Umschwung möchte. Mir macht das große Angst.

6. Mein zuletzt gestrickter Schal ist aktuell mein Lieblingsschal.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf gar nichts, ich bin traurig, weil ich nicht aufs Laternenfest meiner Tochter mitkann, morgen habe ich mal wieder nichts geplant und Sonntag möchte ich wieder ‚Bibi & Tina‘ mit meiner Romy gucken!

Der Freitags-Füller #5

freitags-fuller
Auf einem Blog gefunden:

1.  Wenn ich morgens von meinen beiden Kindern angelächelt werde, ist aller Kummer vergessen.

2.  Ein Heizkissen ist prima zum Aufwärmen .

3.  Zimmerservice habe ich an manchen Tagen unfreiwillig gebucht („Bärchi, kannst du bitte mal…?“).

4. Niemand ist immer nur ein großartiger Mensch.

5.  Kein Frühling in Sicht.

6. Man muss nur geduldig sein und es wird.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein bisschen stricken, morgen habe ich mal wieder gar nichts geplant und Sonntag möchte ich Gulasch kochen, während Mann und Tochter schwimmen fahren!

Langsam aber sicher bin ich wieder „die Alte“, heute zickt mein linkes Ohr etwas (geht dauernd zu und wenn ich gähne, knackst es im Ohr und tut teilweise leicht weh). Ansonsten bin ich, wie immer, sehr müde, habe noch leichte geschmackliche Reste vom EC (würg!) und bin ziemlich kraftlos, muss alles einen Gang langsamer gehen, sonst spielt mein Kreislauf auch etwas verrückt. Aber ich versuche mich nicht mehr selbst zu stressen, was liegen bleibt, bleibt halt liegen. Meine täglichen Ansprüche an mich selbst schaffe ich schon lange nicht mehr, also stecke ich mir kleine, wirklich kleine Ziele und vor allem welche, die mich glücklich machen, seien sie noch so banal. Gestriges Ziel war: eine Strickliesl-Kordel für Romys „neu“ (seit bestimmt zwei Wochen fertige) gestrickte Handschuhe zu fertigen. Und siehe da – geschafft. Der heutige Tag hatte es bisher auch schon in sich, zwei Kinder versorgen ist ja auch eine gewisse Arbeit (na ja, eigentlich nicht, aber gefühlt für mich momentan leider schon). Gleich schwinge ich mich in die Küche, eine Ladung Schnitzel will paniert und gebraten werden. Dazu gibt es Pommes und Buttergemüse, voll ungesund, ja ja, aber lecker. Zudem würde ich gerne noch Ordnung in mein Wollchaos bringen, alle Garne umwickeln, nach Wollart sortieren, ne schöne Schachtel für meine Nadelspiele und -spitzen suchen und sooo weiter. Aber das ist ein Aufwand, der mich im gesunden Zustand schon einige Tage gekostet hätte (nun fragt ihr euch, wie mein Wollvorrat aussieht, was?)

Ich wünsche euch allen ein bezauberndes Wochenende!
Eure Chemonica