27.07.2019: Samstagsgammelei

Guten Morgen, ihr kleinen Schnuffelhasen!

Jaahaa, merkt ihr was? Mutti hat gute Laune 😀
Na ja, im Grunde normale Laune, was ich aber in Anbetracht von nunmehr insgesamt 23 Tagen KH-Aufenthalt als Fortschritt betrachte.

Es ist 07:51 Uhr, wir warten aufs Frühstück. Ausgeschlafen hatte ich – wie immer – um kurz vor drei Uhr morgens. Na ja, aber da ich recht früh eingeschlafen bin, ist es in Ordnung (glaube es war gegen 22:00 Uhr).

Die Nacht war so einigermaßen und ich grübelte dann ab 3 Uhr und tickerte auf dem Handy herum, füllte „Out of milk“ (eine Art Einkaufslisten-App, die sich z. B. mit Jörns Handy synchronisieren lässt, sodass er auch von unterwegs lesen kann, was er noch einkaufen soll), sortierte all meine Wünsche, Erinnerungen, Einkaufswünsche etc. Ich bin ja so eine Organisations-Sortier-Tante (auch wenn der Blog hier scheinbar das Gegenteil vermuten lässt ^^).

Um 06:00 Uhr stand ich jedenfalls auf, ging duschen plus all dem Beautykram, zog mich an und ging mir Tee holen…

Dann kam Schwester H. rein, vollzog ihr übliches Programm aus Temperatur im Ohr messen, Schmerzstufe erfragen usw. Sie gab auch gleich an, dass heute viel zu tun sei, und es sei ja Samstag… Alles gut, wenn man uns (Heidi und mir) das sagt, ist das völlig in Ordnung. Und man merkt es – inzwischen ist es 08:21 Uhr (ich betreibe hier immer Multitasking und komme nur nebenbei zum bloggen) und Frühstück scheint noch nicht in greifbarer Nähe zu sein. Diese Abhängigkeit hier ist wirklich nervig. Zwischenzeitlich wollte ich Heidi noch einen Kaffee organisieren, aber im Aufenthaltsraum steht (mal wieder) kein Kaffee. Die Schwestern sind aber auch in den Patientenzimmern, um die hilfebedürftigen Patienten zu waschen. Also orderte sie bei mir stattdessen einen Tee…

Das soll nun nicht arrogant klingen, ihr wisst, wie ich es meine (hoffe ich zumindest): Aber was wäre Heidi hier ohne mich, und was macht Heidi, wenn ich doch kommende Woche mehr oder weniger spontan in die Celler Straße verlegt werde? Dann geht sie hier sang- und klanglos unter. ODER man kümmert sich endlich richtig um sie, weil „Schwester Monica“ das KH wechseln musste. Ich würde ihr Option 2 wünschen, denn in mir schlummert der leise Verdacht, dass man sich hier eben auf mich verlässt. Ich habe da nix drum, aber das sind alles im Grunde nicht meine Aufgaben.

So, nun verhungere ich langsam und hoffe, ich kriege bald was zwischen die Kiemen.

Vielleicht kommt jemand noch zur Visite vorbei, das weiß man samstags nie genau (eine Schwester, ich habe gerade nicht mehr im Kopf, wer es mir sagte), meinte mal, dass es sein kann, dass auch mal stille Visite stattfindet. Heißt also, die Ärzte besuchen die Patienten nicht am Bett, sondern schauen nur in die Patientenakte und -kurve und ordnen etwas an, ohne dass man es als Patient mitbekommt. Heidi und ich wissen es beide nicht genau, weil wir genau heute beide kein Dexamethason (Kortison) mehr in unseren Pillendöschen und fragen uns, ob ein Arzt das gestern Abend schon angeordnet hat, oder eben heute Früh und wir kriegen hier niemanden mehr zu Gesicht.

Na ja, ab-war-ten. Mein Hasswort 2019!

Jörn fährt gerade mit den Kindern schwimmen und morgen dann kommen die Drei mich besuchen.

So Freunde, harren wir der Dinge, die da kommen (oder auch nicht?!)

Ach so, meine Fragen an die Visite wären waren (Visite fand soeben statt, um 10:25 Uhr):

  • Frage: Ergebnis Kontroll-MRT Kopf (wo ich gestern zu 16:30 Uhr war)?
    Antwort: Ergebnis ausstehend, die „Rad“ (gemeint ist wohl die Radiologie Celler Straße) wollten das haben.
  • Frage: Steht nun endlich ein Termin für den Ultraschall der Schilddrüse? (Ich glaube, ich warte nun schon Tag 4…?)
    Antwort: Terminiert, aber noch kein direkter Termin da.
  • Frage: Gestern wurde in meiner Akte vermerkt, dass der ZVK gezogen werden könne – nein! Der soll bleiben, bis man bereit ist, mir direkt einen Port zu implantieren, und das will hier aktuell noch niemand (weil ja noch keine Diagnose vorhanden ist). NOCH mal lasse ich mir keinen ZVK legen!
    Antwort: Alles klar, der bleibt drin, bis die „Rad“ ihn nicht mehr braucht, ggf. ZVK raus und Port rein.
  • Frage: Clexane (Bauchspritze, Blutverdünner) absetzen? Ich meine, ich bin mobil, laufe hier herum wie wild, schubse Rollstühle… Was soll ich noch damit?
    Antwort: Erfragt der Arzt (gut, der hat dann wohl keine direkte Befugnis, hrhr).
  • Frage: Ich soll ja noch den Schilddrüsen-Ultraschall bekommen und das PET-CT sei auch noch nicht angemeldet oder bewilligt, man sagte mir ja auch gestern bei der Visite, da müssten die Onkologen erst entscheiden, ob mir das zusteht?
    Antwort: *verständnisloses Stirnrunzeln*

Und wenn Schwester H. nachher Zeit findet, bitte ich sie noch um ein neues ZVK-Pflaster (mit Desinfektion und allem).

So, es ist 08:50 Uhr und endlich gibt es Frühstück. Bis später!

Autor:

Monica L., alias Chemonica, geboren und wohnend seit 30.11.1982 in Braunschweig. Glücklich verliebt seit 2001 und verheiratet seit 2010 mit Jörn (lordlaui), zudem fast vor Stolz platzende Mami von Romy (*19.09.2012) und Mick (*12.07.2016).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s