Ging zu lange gut… 

Hallo liebe lieben Leser!

Ja, ja, die olle Chemonica meldet sich auch nur, wenn sie jammern muss.

Gestern entschied sich mein Körper mal wieder für Fieber. Ich hatte es wohl irgendwie schon geahnt, dass etwas nicht stimmt, denn spontan entschloss ich mich gestern, schon vormittags einzukaufen, obwohl ich es eigentlich erst nachmittags mit einem anderen Weg erledigen wollte.  „Ging zu lange gut… „ weiterlesen

Advertisements

Der Freitags-Füller #keine-Ahnung-welche-Nummer

Auf einem Blog gefunden:

1.  Meine Füße dürften gerne kleiner sein, da gibt es schönere Schuhe.

2. Wenig Geld, aber alles haben wollen, wie passt das zusammen?

3. Ich könnte eigentlich mal wieder Sport treiben.

4. Schokolade ist leider so verführerisch .

5.  Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht an den dummen Krebs denken muss.

6. Meine Tochter ist immer gut drauf, wie macht sie das ?

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufs stricken und vor allem schlafen, morgen habe ich geplant, unser Wohnhzimmer weiter von Tapeten zu befreien und Sonntag möchte ich mit meiner Familie zu einer Brunch-Einladung meiner ehemaligen Chefin gehen! „Der Freitags-Füller #keine-Ahnung-welche-Nummer“ weiterlesen

Es reicht! 

Hallo meine lieben Leser! 

Nachdem ich heute Morgen fast meine 16 Jahre spuckfrei gebrochen (hrhr) hätte, weil mir so übel war, und ich schließlich wieder mal hohes Fieber bekam (bis 39,9), riet mir meine Mutter, den ärztlichen Notdienst zu holen, die kämen wohl auch nach Hause. 

Ich gab ihr schriftlich (Facebook Chat) mein OK, dort anzurufen, ich hätte es gar nicht gekonnt und ich weiß, dass Jörn das nicht gemacht hätte. Der hätte gesagt „geh halt morgen zum Arzt“. Hätte vielleicht wirklich auch gereicht. Aber es war mir so jetzt lieber – danke Mami! Wir mussten zwar einige Stunden warten, aber ich hatte eh nix weiter vor heute… 

Als mein Fieber gerade auf Rekordniveau war, klingelte es. Der Arzt grüßte mich von weitem, stellte mir ein paar Fragen und horchte mich ab. Schließlich deutete er auf meinen linken Lungenflügel und zeichnete mit dem Finger kurz einen kleinen Kreis nach, „da sitzt was“. Mein kleiner Teufel auf der Schulter flüsterte mir ins Ohr „Metastase?“, bekam aber sofort vom Engel auf der anderen Seite eins vor den Latz geknallt. Er meinte, ich hätte vermutlich die Grippe gehabt, die viral ist, und als mein Immunsystem unten war, habe ich mir wohl was bakterielles eingefangen. Tjoa, er ist der Doc, ich glaub ihm einfach mal. 

Er schrieb mir Antibiotika auf (Cefurox) und verabschiedete sich – wieder mit Sicherheitsabstand. Kann ich gut verstehen. 

Jörn fuhr anschließend schnell in die Apotheke und nun habe ich mir gerade einen Zwieback rein gezwängt, um die Tablette zu nehmen. Zwei Paracetamol habe ich nun auch wieder intus, und das Fieber sollte langsam sinken. Dennoch fühle ich mich wie dreimal durchgekaut und ausgespuckt. 

Aber eine Chemonica haut so schnell nix um. Und wenn doch, dann gibt es Antibiotika. 

Ich hau mich hin – passt auf euch auf! 

Eure Chemonica 

Gut jetzt? Wohl nicht. 

Hallo meine lieben Leser, 

es tut mir leid, dass ich so lange nichts habe von mir hören lassen. Es sieht so aus, als hätte uns alle nacheinander die Grippe erwischt gehabt. Mick und ich kämpfen immer noch mit Husten, aber Jörn und Romy sind wieder relativ fit. Wobei wir alle eine ganz schlimme Appetitlosigkeit haben. Selbst Mick schafft seine Flasche nur selten und wir essen alle auf Sparflamme. 
Heute Morgen war ich dann bei meiner Zahnärztin zur Kontrolle, ob meine verordnete Knirscherschiene auch ordentlich sitzt. Diese trage ich ja Tag und Nacht und möchte nicht mehr ohne sein. Da Jörn aus der Nachtschicht kam und ich meine Mutter noch nicht runter holen mag, aus Angst, dass sie sich noch ansteckt, nahm ich meine beiden Mäuse also mit. Das war ein Kraftakt, puh. Habe sogar den Kinderwagen mit Cosi-Aufsätzen mitgenommen, also dass ich den Babybären nicht tragen muss, sondern auf den Kinderwagen in seinem. Autositz „drauf klicken“ kann. Denn in die Babyschale passt er absolut nicht mehr, kann aber auch noch nicht sitzen. 

Anschließend fuhren wir dann noch zu meiner ehemaligen Chefin, damit ich ihr das Tuch, das ich für ihre Schwester gestrickt habe, geben konnte. Dann fuhren wir endlich wieder heim und ich merkte wie kaputt ich doch war. Ich huste immer noch etwas (obwohl ich die Flasche Ambroxol bereits hinter habe) und bin eh kraftlos seit der doofen Diagnose. 

Ich gab Mick die Flasche, machte Romy TV an und legte mich etwas hin. Und nun merke ich, dass ich Fieber bekomme. Mal wieder. Meine Halsschmerzen sind widerlich und ich fühle mich ziemlich elend. Habe jetzt eine Ibu genommen um nachher wenigstens die Bestrahlung noch machen zu können – hoffe ich. Allerdings würde ich mich aktuell lieber hinlegen und schlafen, schlafen, schlafen. Geht aber nicht, Jörn schläft noch und Mick weint. 

Also weiter im Programm. Ich habe nur Angst, wieder so flach zu liegen, ich muss funktionieren, Jörn muss arbeiten, und überhaupt. 

Bis bald – eure ewig kranke Chemonica 

Geht es mal bitte ohne irgendwas? 

Guten Morgen liebe Leser! 

Freitagabend bekam ich ein Gefühl im Hals, als hätte ich Fussel verschluckt. Gestern früh dann klang ich stimmlich teilweise so, als könne ich eine fiese, versoffene Bardame in einem drittklassigem Streifen spielen, so mit Kippe in den Mundwinkeln und am Gläser polieren. 

Jörn hatte Spätschicht und so musste ich den restlichen Tag irgendwie überstehen, das Fieberthermometer zeigte immer zwischen 37,3 und 37,5. Der Tag wollte gar nicht vorübergehen, zumal ich so extrem Schmerzen im rechten Knie hatte (die wie durch Zauberhand jetzt fast weg sind, hm). 

Ich muss vorhin so gegen 21 Uhr eingeschlafen sein und jetzt, fast drei Uhr morgens, sitze ich hier, bin wach, habe Kopfschmerzen, fühle mich kränklich und habe 38,0. Und da meine Kopfschmerzen gefühlt minütlich stärker werden, nehme ich wohl gleich eine Ibu. Habe das Gefühl, als braue sich etwas in der Lunge oder den Bronchien zusammen. 

Tja, was wäre nun besser? Habe ich mir einen Infekt eingefangen, nachdem ich monatelang die Außenwelt vermieden habe und nachdem ich Donnerstag und Freitag einen Marathon an Arztbesuchen (Radiologie, Kieferchirurg, Zahnärztin)  hatte? Oder ist es eine Nebenwirkung der Bestrahlung? Oder war die MTA, der Mittwoch die Stimme komplett fehlte, zu dicht an mir dran? 

Ich habe mal wieder ziemlich Angst, dass was schief läuft. Kann denn nicht wenigstens die Strahlentherapie mal ohne Komplikationen laufen? 

Jörn hat heute Nachtschicht, schläft also den halben Tag und ist die kommende Nacht weg. Also muss ich fit sein. Wie auch immer ich das wieder anstellen soll. 

Eine positive Sache gibt es jedoch: Ich habe ja Freitag meine Knirscherschiene erhalten und seitdem trage ich das Ding Tag und Nacht (die Frontzähne sind frei, daher hört und sieht man sie gar nicht). Und was soll ich sagen? Meine ominösen Zahnschmerzen sind weg. Und ulkigerweise auch mein extremes Zucken vom rechten Augenlid (was ich selbst auslösen konnte, indem ich z. B. die Augen kurz fest zusammen gekniffen habe, dann tanzte mein Lid flottes Lambada…). 

So, nun nehme ich ne Ibu, hilft alles nix. 

Jammernde Grüße von eurer Chemonica