Danke für eure Anteilnahme!

Ich möchte mich bei euch allen für die große Anteilnahme bedanken, egal ob als Kommentar im Blog, bei Facebook, per E-Mail oder per Post! Es gab sogar ein Paket mit Stofftieren und Süßigkeiten für die Kinder, von ganz lieben Menschen, die wir überhaupt nicht kennen.

Ganz, ganz lieben Dank dafür!

Gestern haben wir auch eine Trauerkarte von einer Familie erhalten, die wir auch nicht persönlich kennen, die aber das Bedürfnis hatten uns zu schreiben.

Die Ehefrau und Mutter wurde nur 61 Jahre jung. Sie hatte im Hospiz direkt das Zimmer neben Monica und ist vier Tage nach ihr verstorben. Ihre Anzeigen waren am selben Tag in der Zeitung.

https://trauer38.de/traueranzeige/monica-christine-lauenstein/57617667

Das hat uns sehr gerührt! Danke, für euren Brief!

Nachdem die ersten Wochen hinter uns liegen und wir schon viel Organisatorisches erledigt haben, versuchen meine Kinder und ich uns wieder etwas im Alltag zurecht zu finden. Das klappt einigermaßen gut. Mal sehen, was die Zeit noch so bringt.

Ich weiß nicht in wie weit ich hier auf dem Blog noch tätig werde. Bloggen ist ja eher nicht so meins. 😉

Aber meine Schwägerin Nina, hat nun einen eigenen Blog erstellt, in welchem sie das Leben ohne ihre Schwester beschreibt und worüber sie versucht ihre Trauer zu verarbeiten. Bei Interesse schaut dort einfach mal vorbei.

https://groesseralsewig.wordpress.com/

Bis dahin verabschiede ich mich vorerst mit Monis Lieblingsgruß bei euch.

Man sieht sich immer zweimal im Leben… und wenn es in einem anderen Leben ist!

Machts gut! 🙂

Mein Herz steht still!

Vor nicht einmal 26 Stunden musste ich den schwersten Gang meines Lebens gehen.

Ich lag schon im Bett, nicht einmal fünf Minuten. Neben unseren Kindern, die schon seelig schliefen. Dann klingelte plötzlich das Telefon im Flur. Ich wusste, dass es nichts Gutes heißen würde. Ich hatte Angst – große Angst – als ich den Hörer abnahm und sackte nach nur einem Satz unter Tränen zusammen…

Ich dachte, ich hätte noch die Möglichkeit, dich auf deinem Weg zu begleiten. Aber du hast dich alleine um alles gekümmert.

Als ich angekommen bin, brannten schon die Kerzen. Ich habe dich noch nicht einmal gesehen und sackte erneut auf die Knie. Es dauerte dann einen Moment, eh ich dich sehen konnte.

Du sahst zufrieden aus. Das hat mich glücklich gemacht. Ich habe dich geküsst, deine Hand gehalten und lange mit dir gesprochen.

Die letzten vier Jahre hast du alles gegeben. Du hast nie deinen Mut verloren und die Hoffnung nicht aufgegeben. Aber auch der beste Kämpfer kommt nicht gegen einen übermächtigen Gegner an.

Nun hast du keine Schmerzen mehr. Du kannst auch wieder laufen und einen klaren Gedanken fassen. Und, so wie ich dich kenne, wirst du immer ein Auge auf deine kleine Familie haben.

Am 14.09.2020 ist meine Frau Monica friedlich eingeschlafen.

Wir lieben dich über alles! Du fehlst uns! Es tut so unglaublich weh!

13.08.2020: Der KH-Alltag

Hallo ihr Lieben!

Ich gebe es zu: Ich habe den kompletten Roten Faden verloren. Seit der Einweisung habe ich aber auch schon wieder soooo viele neue Gesichter kennengelernt, aber auch genug alte, die immer sofort wissen wer ich bin (sollte mir das eigentlich Sorgen machen oder mich freuen? 🤔).

Ich weiß nicht einmal, wo genau ich stehen geblieben war. Die Bauarbeiten hier im Hintergrund sind aber auch ein Faktor, die mich nicht zum Denken kommen lassen.

„13.08.2020: Der KH-Alltag“ weiterlesen

13.07.2020: Das ganz, ganz böse De-ja-vu

Hallo ihr Lieben!

Tja, was bleibt mir zu sagen?

Seit zwei Tagen hatte ich meinen Laptop durchgehend an, hatte schon einen ewig langen Text geschrieben über den MVZ-Besuch am Mittwoch (inkl. von mir erbetenem einzelnen Taxifahrerwechsel für die Zukunft), vom Radiologie-Besuch am Donnerstag (einschließlich schmerzhaftem Handrücken-Anstich, weil mein „Portende“, also der Schlauch, eine Art Rückschlagventil hatte, den sie nicht direkt anzapfen konnten) und Micks Geburtstag gestern.

„13.07.2020: Das ganz, ganz böse De-ja-vu“ weiterlesen